Internationale Terminbörsen

Große Terminbörsen haben eine lange und traditionsreiche Geschichte im Börsenhandel. An Warenterminbörsen kann man Rohstoffe aller Art handeln. Früher waren die Warenterminbörsen vor allem den institutionellen Anlegern und Produzenten vorbehalten. Gerade im Derivate-Handel mit Rohstoffen hat sich in den letzten Jahren die Zielgruppe der privaten Anleger dynamisch im Markt entwickelt. Die großen Warenterminbörsen sind in Chicago, New York, London oder Zürich. Weltweit ist die bedeutendste Warenterminbörse die Chicago Board of Trade, die 1848 gegründet wurde. Hier werden vor allem Agrarrohstoffe gehandelt. Die Chicago Board of Trade (CBOT) ist die älteste Terminbörse der Welt. Der Handel wird über das Börsenparkett und elektronisch abgewickelt. Im Rekordjahr 2003 wurden hier über 450 Millionen Kontrakte abgeschlossen. Im Jahr 2007 fusionierte die Chicago Board of Trade mit einer der größten Börsen, der Chicago Mercantile Exchange (CME), zur CME Group. Die CME Group hat eine herausragende Marktstellung im weltweiten Derivate-Handel und erzielte im Jahr 2008 einen Umsatz von 2,6 Milliarden US-Dollar. Neben der CBOT und der CME gibt es in Chicago eine dritte große Derivate-Börse - die Chicago Board Options Exchange (CBOE). Die Chicago Board Options Exchange ist die weltgrößte Optionsbörse. Hier werden jährlich rund eine Milliarde Optionskontrakte getätigt. Die Optionsbörse wurde 1973 gegründet und veröffentlicht den wichtigen Chicago Board Options Exchange Volatility Index (VIX), der die Schwankungsbreite des US-Aktienindex Standard & Poor's 500 reflektiert. Chicago kann man als die Metropole schlechthin im internationalen Handel mit Futures und Optionen sehen.

In New York sitzen die Terminbörsen New York Board of Trade (NYBOT) und New York Mercantile Exchange (NYMEX). Die Börsen stehen traditionell in Konkurrenz mit den Terminbörsen in Chicago. Die New York Mercantile Exchange ist die größte Energiebörse der Welt. New York Board of Trade ist als Terminbörse führend beim Zuckerhandel. Auch Kaffee, Baumwolle oder Kakao werden an der weltgrößten Terminbörse der New York Board of Trade vor allem gehandelt. In Europa gehören die Terminbörsen in London und Zürich zu den weltgrößten Handelsplätzen für Rohstoffe. Die Londoner Metallbörse, die London Metal Exchange, istdie größte Metallbörse der Welt. Hier werden Kassa- und Termingeschäfte auf unedle und sonstige Metalle durchgeführt. Die Metallbörse in London hat eine lange und traditionsreiche Geschichte und ist vor allem als Handelsplatz für Metalle wie Kupfer, Blei, Zink, Aluminium oder Nickel bekannt. Man schätzt das jährliche Handelsvolumen der Londoner Metallbörse auf gigantische 2.000 Milliarden US-Dollar. Der Präsenzhandel durch Makler spielt bis heute eine wichtige Rolle im Tagesgeschäft der London Metal Exchange. Nur zwölf Maklergesellschaften gehören dem exklusiven Händlerring an der London Metal Exchange an.

Edelmetalle wie Gold und Silber werden vor allem im wichtigsten außerbörslichen Handel am London Bullion Market gehandelt. An diesem Londoner Handelsplatz wird seit 1919 der Gold-Weltmarktpreis festgestellt. Gold und Silber handelt man international auch an der New Yorker Mercantile Exchange (NYMEX). Der außerbörsliche Handel mit Gold-Barren und Silber-Barren wird von der traditionellen London Bullion Market Association (LBMA) durchgeführt. Die Institution im Goldmarkt wurde 1987 gegründet und vertritt auch die Interessen der Teilnehmer am Goldhandel. Der Handel mit den Edelmetallbarren ist ein typisch institutioneller Handel außerhalb des Börsengeschehens. Zu den größten Terminbörsen gehört der globale Finanzmarktplatz Eurex. Die Terminbörse Eurex wird von der Deutsche Börse AG und der SIX Swiss Exchange betrieben und hat ihren Unternehmenssitz in Zürich. Die Eurex verfügt über einen kostengünstigen elektronischen Zugang und ist eine der bedeutendsten Börsen für Futures und Optionen. Das weltweite Handelsvolumen von Eurex beträgt jährlich rund eine Milliarde Kontrakte. Die Eurex ist Marktführer, zusammen mit der übernommen International Securities Exchange (ISE), im Marktsegment der Aktien- und Aktienindexderivate. Die vollelektronische Handelsplattform Eurex bietet zahlreiche Produkte institutionellen und privaten Investoren an, unter anderem: Rohstoffderivate, Immobilienderivate, Wetterderivate, Zinsderivate, Inflationsderivate oder Kreditderivate. Im Produktsegment der Rohstoffderivate, zu denen vor allem Futures und Optionen gehören, kann man mit CO2-Derivaten, Agrarderivaten oder auch Gold- und Silberderivaten handeln.